Die Simssee Welle in Regensburg

22.3. – 23.3.2017

Im November 2016 hat die Simssee Welle, unser Schulradioteam, beim Schulradiowettbewerb TurnOn für den Radiobeitrag über die „Stephanskirchener Flüchtlingshäuser“ bayernweit den 2. Platz erreicht. Der Gewinn war neben Urkunde und Präsentation auf der BR-Webseite eine Fahrt zu einem bayerischen Regionalstudio. Wir hatten uns für das Regionalstudio Ostbayern in Regensburg entschieden und so ging für zwei Tage in die UNESCO-Weltkulturerbestadt an der Donau. Nach einer gut 2-stündigen Bahnfahrt machten wir uns erst mal auf den Weg zur Jugendherberge, um unser Gepäck loszuwerden. Bevor wir die mittelalterliche Altstadt erkundeten, genossen wir erst mal ein gemütliches und leckeres Mittagessen.

Dann klapperten wir die berühmten Sehenswürdigkeiten Regensburg ab: Steinerne Brücke, Salzstadel, Rathausplatz und vor allem der Dom beeindruckten uns sehr. Trotz Nieselregen entdeckten wir unendliche viele kleine Gassen und Winkel und legten einige Kilometer Kopfsteinpflaster zurück. Ganz spontan ergab sich sogar ein kleines Interview für eine zukünftige Radiosendung. Netterweise beantwortet uns eine Mitarbeiterin des Welterbebesucherzentrums viele unserer Fragen und erzählte, warum Regensburg 2006 bei UNESCO „aufgenommen“ wurde. Umgekehrt durften wir erklären, was man sich unter einer UNESCO-Schule vorstellen kann. Um der nassen Kälte zu entfliehen, beschlossen wir uns einen Kinobesuch am Abend zu gönnen und nach so viel Popcorn brauchten wir gar kein Abendessen mehr. Zurück in der Jugendherberge genossen wir noch ausgiebig das Ratschen und Blödeln.

Am nächsten Tag war vor dem Besuchstermin im Radiostudio noch Zeit für eine Portion Mathe und eine paar zusätzliche Aufnahmen für unsere Sendung. Die Regensburger Passanten vors Mikro zu bekommen, war allerdings gar nicht so leicht. Aber schließlich konnten uns dann doch einige bei der Umfrage sagen, was sie über UNESCO und ihre Stadt wussten. Im Regionalstudio durften wir im Redaktionssitzungszimmer Platznehmen und Herr Schiechel, der Leiter des Studios, nahm sich viel Zeit, uns den Beruf des Journalisten, die Aufgaben der Medien in der Demokratie und die geschichtliche Entwicklung des BRs zu erklären und gab uns ganz nebenbei einige Insidertipps. Zwischen 12 und 13 Uhr war dann Zeit für die tägliche Regionalsendung auf B1. Wir durften mit ins Studio und konnten so den Verlauf der Sendung ganz genau sehen und hören. Während der Musiktitel durften wir Fragen stellen, sobald aber die rote Lampe leuchtete, war der ganze Raum „on Air“ und wir mussten wirklich völlig leise sein. Als Beitrag ging es gerade um den Fall der in Regensburg verschwundenen Studentin und wir bekamen auf diese Weise genau mit, wie Nachrichten aufgebaut werden. Beschenkt mit einer BR-Tasse und einem dicken Notizheft verabschiedeten wir uns und machten uns auf den Weg zum Bahnhof.

Danke an den BR, der uns diese interessante und tolle Zeit ermöglicht hat!

Fremde werden Freunde

Unter dem Motto „Fremde werden Freunde“ fand in Rosenheim ein Benefizkonzert des Symphonieorchesters des bayerischen Rundfunks zusammen mit Zubin Mehta und Martin Grubinger statt.

Schülerinnen und Schüler unserer Übergangsklasse durften im Rahmen dieser Veranstaltung an der Response-Werkstatt des BR teilnehmen. Dabei gestalteten die Jugendlichen aus Syrien, dem Iran und Tschetschenien zusammen mit deutschen Schülerinnen und Schülern ihre eigene Musik. Sie improvisierten und experimentierten mit Klängen und entwickelten so gemeinsam mit Musikern des Symphonieorchesters klingende Antworten auf ein bestehendes Werk. Gemeinsam wurde konzentriert gearbeitet, aber auch viel gelacht und Freundschaften geschlossen.

20161103-_dsc0944 20161103-_dsc0773 20161103-_dsc0716

In einem pre-concert präsentierte die Gruppe dann öffentlich ihr musikalisches Ergebnis. Mehrere Hundert Zuschauer waren gekommen und waren begeistert von der Leistung der jungen Menschen.

Anschließend durften unsere Schüler zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Scheer das Benefizkonzert besuchen. In der Pause nahm sich der bekannte Schlagzeuger Martin Grubinger Zeit, um mit den Jugendlichen ein persönliches Gespräch zu führen und Autogramme zu schreiben.

Stolz und mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen ging für unsere Schülerinnen und Schüler eine aufregende Zeit zu Ende.