Die Ackerruhe ist vorbei!

Im letzten Jahr wurde das „Ackerprojekt“ der oGTS von der Otfried-Preußler-Mittelschule gestartet.

Mit Hilfe eines Traktors wurde der Boden umgegraben und die Erde mit frischem Mutterboden ergänzt. Nach der letzten Zuckerhutsalat-Ernte im Januar musste nun die mit Laub bedeckte Erde nochmals umgegraben werden.

Nach dem Motto „Viele Hände machen ein schnelles Ende“ trafen sich dazu Mitarbeiter*innen der Diakonie aus den Bereichen offene Ganztagsschule, Schulmensa, Mittagsbetreuung, Schulsozialarbeit und die derzeitige Praktikantin.

Wir entdeckten einige Regenwürmer (Zeichen für guten Boden), fanden aber auch Plastikmüll und vor allem viele Steine in unterschiedlichen Größen. Nach der anstrengenden Arbeit genossen wir die gemeinsame Brotzeit.

Das Ackerinteresse ist geweckt und wir warten nun sehnlichst auf die Schulkinder, die dann beim Steine sammeln, Säen, Pflanzen, Gießen, Harken, Unkraut jäten… und natürlich beim Ernten und Essen des gesunden, frischen und regionalen Biogemüses helfen.

Text: Diakonie

Die Otfried-Preußler-Mittelschule ist Ackerschule

Die Offene Ganztagsschule der Otfried- Preußler- Mittelschule Stephanskirchen ist mit 600 anderen Einrichtungen Teilnehmer der Gemüse Ackerdemie. Im Rahmen dieses Bildungsprogramm bauen Schüler/Innen ihr eigenes  Gemüse  auf dem Schulacker an und lernen dabei spielerisch etwas  über Natur, Landwirtschaft und gesunde Ernährung.

Am Freitag, den 3. April wurde auf dem Schulgelände die Fläche 5 x 11,2 m umgeackert und mit humosen Mutterboden  ergänzt.

Die Tage danach haben wir die Fläche gehackt und immer wieder gehackt und unendlich viele Steine in allen Größen aufgesammelt.

Am Mittwoch 29. April  kam Katrin Droß – AckerCoach zur 1. Pflanzung.

5 Beete wurden angelegt und bepflanzt mit Kartoffel, Salat, Kohlrabi, Rote Bete, Frühlingszwiebel, Mangold, Schwarzwurzel, Gemüsezwiebel. Gesät wurde Rauke, Radieschen, Möhren und Kresse –  wegen der Coronakrise leider alles ohne Schüler.
So sieht unser Acker jetzt aus:

Die 2. Pflanzung war am 20. Mai. Ruccola, Kresse und Radieschen konnten schon geerntet werden. In den Zwischenräumen wurden Karotten gesät und Buschbohnen gesetzt – dieses Mal mit Kindern der Mittagsbetreuung.

Auf die freien Beete  pflanzten wir Zucchini, Tomaten, Zuckermais, Gurken und Kürbisse. Eifrig jäteten wir Unkraut, gossen bei Trockenheit und geizten mit einigen Kindern die Tomaten aus. Dabei entdeckten wir Marienkäfer, die viele Läuse am Mangold und an den Blättern der roten Bete verspeisen dürfen. Auf die Nacktschnecken warten bereits die Streifenschnecken und die Regenwürmer sind eifrig dabei, den Rasenmulch in Erde zu verwandeln. Uns besuchen also schon einige Tiere im Garten. Der Salat ist mittlerweile zu ernten, ebenso Kohlrabi und Mangold. Das feuchtwarme Wetter begünstigt das Wachstum der Pflanzen und leider auch des Unkrauts.

Am 8. Juli erfolgt dann auf den abgeernteten Flächen die 3. Pflanzung.