Pralinenherstellung in der Schulküche

Die Schülerinnen und Schüler der 10.Klasse zauberten bei Frau Kotter aus erlesenen Zutaten kleine Köstlichkeiten für den Plätzchenteller.

Dabei bestand die größte Schwierigkeit, die Kuvertüre richtig zu temperieren.

Diese kleinen Meisterwerke verdanken wir dem deutschen Koch des französischen Grafen Comte de Plessin-Praslin. Dieser erfand die Praline bereits im 17. Jahrhundert und benannte sie nach seinem Herren. Um Pralinen herzustellen, wurden ursprünglich einfach Nüsse, Marzipan oder Früchte in Karamell oder geschmolzene Schokolade getaucht. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurde von einem belgischen Chocolatier ein neues Verfahren entwickelt, bei dem das Innere eines Metallförmchens mit Schokolade ausgekleidet wurde. In diese Hohlformen wird auch heute noch die Füllung hineingegeben und mit einem Schokoplättchen verschlossen.

Eine Praline darf sich allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen mit diesem Beinamen schmücken. So müssen mindestens 25 Prozent Schokolade in den Pralinen verarbeitet sein und sie müssen mundgerecht sein. Größere Zubereitungen aus den gleichen Zutaten, die aber nicht in mundgerechten Stücken vorliegen, werden hingegen als Konfekt bezeichnet. 

Die Rezepte dazu finden Sie in unserer Rezeptesammlung!

image1 image2 image4 image3

Möchten Sie die Pralinen für Kinder zubereiten, können sie den Alkohol durch Aromen ersetzen oder ganz weglassen.  Dies beeinflusst allerdings die Haltbarkeit und die Pralinen müssen innerhalb einer Woche verzehrt werden.

Bitte kühl lagern – wohl bekommt`s!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es weihnachtet in der Schulküche

Was wäre die „stade Zeit“ ohne den lieblichen Duft von weihnachtlichem Gebäck und Stollen, der durch die Wohnung zieht?
Wer weiß woher der Stollen kommt und welche Bedeutung er damals und auch heute noch hat?
Welche Zutaten enthält er typischerweise und wie wird er richtig zubereitet?

Alle diese Fragen rund um die Geschichte des  echten Dresdner Christstollens und dessen Herstellung erfuhren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9M bei Frau Kotter im Kochunterricht. Dieses traditionelle Gebäck, das erstmals urkundlich 1474 erwähnt wurde und dem heutigen Dresdner Striezelmarkt seinen Namen gab, wurde in abgewandelter Form als Quarkstollen in unserer Schulküche zubereitet. Festlich verpackt, mit Rezeptanhänger und der Dresdner Christstollengeschichte versehen, bereichert  er hoffentlich den ein oder anderen Plätzchenteller zuhause.

stollen-backen

Neuigkeiten aus der Schulküche

In den letzten Wochen setzten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10M im Kochunterricht bei Frau Kotter intensiv mit dem Thema Partyplanung und der Zubereitung von pikantem und süßem Fingerfood auseinander. Dabei war es wichtig Gerichte auszusuchen, die man im Stehen und überwiegend ohne Besteck und zusätzliche Teller verzehren kann. Rezepte wurden am PC gestaltet, allgemeine Vorüberlegungen (wie z.B. die Zahl der Gäste, das Partymotto, Musik, oder Organisation von Helfern) wurden getroffen und anschließend in den folgenden Kochstunden praktisch umgesetzt. Besonderen Wert legten wir dabei auf die Speisenpräsentation. Hierbei wurden wir unter anderem von der Kochsendung „The Taste“ inspiriert und der „Löffel“ war auch bei uns Programm:

fingerfood-10m-a

Fingerfood a la Thailand: selbstgemachte thailändische Frühlingsrollen mit Chili-Soße, frittierte Hähnchen-Kokosbällchen an süß-saurer Soße und ein fruchtiger Glasnudelsalat  mit Garnelen.